Ultraschall

Ultraschall: (engl.) ultrasound; Schwingungen mit einer Frequenz von mehr als 20 kHz (oberh. der menschl. Hörgrenze); wird zur Sichtbarmachung von Körperstrukturen mit unterschiedl. Dichte mit Hilfe des umgekehrten piezoelektrischen Effekts genutzt …“
aus: Pschyrembel Klinisches Wörterbuch, 257ste Auflage


Die Ultraschalluntersuchung ermöglicht uns Veränderungen an den inneren Organen v.a. der Bauchhöhle festzustellen.
Bei der Untersuchung von Notfallpatienten kann per Ultraschall der am Röntgenbild diagnostizierte Verdacht auf eine innere Blutung oder einen Harnblasenriss bestätigt werden.

In den meisten Fällen ist eine Ultraschalluntersuchung planbar. Wenn möglich sollte der Patient auf die Untersuchung vorbereitet werden. Der optimal vorbereitete Ultraschallpatient ist 24 Stunden nüchtern, hat Kot abgesetzt und eine mäßig gefüllte Harnblase (d.h. die letzten 90 Minuten vor der Untersuchung nicht mehr „Gassi gehen“ bzw. Katzentoilette wegstellen). Ideal ist auch die Verabreichung eines Medikaments gegen Blähungen (z.B. Sab simplex® oder Lefax®), da Gasansammlungen im Darm die Untersuchung beeinträchtigen können.

Abbildung: Blasentumor bei einer Hündin

Liebe Tierbesitzer!

Seit Dezember 2010 arbeiten wir mit einem GE Logiq P5 Pro- Ultraschallsystem. Durch die neuere Technik sind wir in der Lage aussagekräftige Untersuchungen anzubieten. Die neuen, kleineren Schallköpfe ermöglichen uns auch eine deutlich bessere Ultraschalluntersuchung von Kaninchen und Meerschweinchen (mit den bekannten Einschränkungen, die sich durch deren Verdauungstrakt ergeben).

Ihr Roland Zeidler